Stipendiaten 2005-2007
Dr. Yanyan Hu – Februar bis August 2005
Die erste Stipendiatin der Ungethüm-Aesculap Stiftung war Frau Dr. Yanyan Hu vom Rui Jin Hospital, Shanghai Second Medical University. Frau Dr. Hu hat, beginnend im Februar 2005, für sechs Monate an der Universitätsklinik Freiburg hospitiert.
 
Dr. Liu Fenglin – Januar bis Juni 2006
Der zweite Stipendiat der Ungethüm-Aesculap Stiftung ist Dr. Liu Fenglin von der Allgemeinchirurgischen Abteilung am Shanghaier Zhongshan Hospital. Er hospitiert in diesem Jahr von Januar bis Juni an der Freiburger Universitätsklinik.
 
Dr. Ning Lu – August bis September 2006
Der dritte Stipendiat der Ungethüm-Aesculap-Stiftung Dr. Ning Lu aus China, bei seinem Besuch in Tuttlingen vor dem Aesculapium zusammen mit Prof. Ungethüm. Dr. Lu war von August bis September für insgesamt sechs Wochen in Deutschland und hat sich in den Abteilungen Wirbelsäule/Unfallchirurgie im Krankenhaus Rummelsberg (Dr. Stewen), im Leopoldina Krankenhaus Schweinfurt (Dr. Vieweg) und im Städtischen Klinikum Karlsruhe (Dr. Brücher) weitergebildet und Erfahrungen gesammelt.
 
Dr. Hailong He – August bis September 2007
Dr. He vom Changzheng Hospital, Shanghai, war der vierte chinesische Stipendiat der Ungethüm-Aesculap Stiftung, der die Möglichkeit erhielt, seine chirurgi-schen Kenntnisse im Bereich der Orthopädie in verschiedenen, ausgewählten Kliniken in Deutschland zu verbessern und sich weiterzubilden. Für die Dauer von insgesamt sechs Wochen betreuten Ihn Dr. Uwe Vieweg, Leopoldina Krankenhaus Schweinfurt; Dr. Klaus Johann, St. Elisabeth-Klinik Saarlouis; Dr. Tobias Pitzen, Universitätskliniken des Saarlandes; und Dr. Potulski, Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau; bevor Dr. He mit neuen Erfahrungen wieder nach Shanghai zurückkehrte.
 
Dr. Yang Liqing – November bis Dezember 2007
Als fünfter Stipendiat der Ungethüm-Aesculap Stiftung hat Dr. Yang Liqing aus China sich in verschiedenen Kliniken in Deutschland – Kliniken des Landkreises Göppingen (Dr. Jürgen Nothwang); Universitäts-kliniken des Saarlandes, Homburg (Dr. Tobias Pitzen); Katholisches Klinikum Brüderhaus, Koblenz (Dr. Francis Kilian); Leopoldina Krankenhaus der Stadt Schweinfurt (Dr. Uwe Vieweg) – in neuen Operationsmethoden in der Wirbelsäulenchirurgie weiterbilden lassen. Über sechs Wochen hat er hier neue Erfahrungen gesammelt, die er in seiner Heimat am Shengjing Hospital of China Medical University in Shanghai anwenden kann.